NUXN PHOTOS

NUXN ist das Label der 2011 gegründeten Plattform für Fotografie und Visuelle Soziologie. Diese Plattform wurde von seinen Gründern, dem Fotografen Philipp Beckert und der Kuratorin und Soziologin Yana Milev ins Leben gerufen. Im Dialog entstand die Idee eine Plattform zu schaffen, die sowohl analoge Schwarz/Weiß-Fotografie präsentiert und bespricht, wie auch eine ethnografische Fotografie fördert, die Zeugenschaft von bedrohten sozialen Feldern ablegt. Vor diesem Hintergrund haben Beckert und Milev folgendes Programm für eine von NUXN vertretene und geförderte Fotografie formuliert: 

  • NUXN vertritt einen ethnografischen und soziografischen Blick. Die Plattform thematisiert Positionen engagierter Feldforschung, im Raum der fotografischen (An-)Teilnahme.
  • NUXN steht für den Erhalt und die Pflege des fotografischen Handwerks wie auch individueller Prinzipien. Die Plattform thematisiert das fotografische Instrument, das erst durch Intuition und Körpereinsatz seine Aufgabe der Zeugenschaft erfüllt.
  • NUXN steht für den Erhalt des Grafischen, der lebendigen Spur auf Papier, im Zeichen authentischer Ereignisse.
  • NUXN vertritt keine kommerziellen Interessen und somit auch keine Fotografie, die der Werbung, der Kreativindustrie, dem Handel und der Dienstleistung, oder technologischen Trends verpflichtet ist.
  • NUXN vertritt fotografische Grundsätze, die dem Erhalt und der Würde der fotografierten Situationen, Szenarien und Menschen dienen und den sich einlassenden Blick voraussetzen.
  • NUXN steht im Auftrag der Erforschung von Fotografie und Film zur erinnerungskulturellen Rekonstruktion visueller Kulturen. 

Das Label NUXN® wird anlässlich der Ausstellung von Philipp Beckert «was am Rande passiert», am 01. September 2011 als NUXN Photos in Betrieb genommen. Im Jahr 2017 implementiert NUXN® das Forschungsprojekt «Entkoppelte Gesellschaft». Damit wird die Plattform themenspezifisch auf visuelle Alltags- und Erinnerungskultur in der DDR, in Ostdeutschland ab 1989/90 und in Osteuropa ausgerichtet und zur NUXN – Plattform für Fotografie, Film und Visuelle Soziologie erweitert.